Samstag, 30. April 2016

Red Rising

Red Rising
Pierce Brown


Darrows Welt ist brutal und dunkel. Wie alle Roten schuftet er in den Minen des Mars, um ein Leben auf der Oberfläche des Planeten möglich zu machen. Doch dann wird seine große Liebe getötet, und Darrow erfährt ein schreckliches Geheimnis: Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht, die Goldenen, leben in dekadentem Luxus. Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Er will einer von ihnen werden – um sie dann vernichtend zu schlagen …

(Achtung: Spoiler!)
Das mit diesem Buch und mir war ein kleines auf und ab, erst wollte ich es lesen, dann nicht und dann habe ich es doch gelesen ;-) Der Anfang ist ganz gut, allerdings nicht sonderlich überraschend, da die Inhaltsangabe die ersten Kapitel spoilert. Gegen Mitte hat es an Schwung , Spannung und Interesse gewonnen, der nach einigen Kapiteln jedoch wieder etwas flötenpiepen gegangen ist, da sich die Handlung und die Charaktere im Kreis gedreht haben. Gegen Ende, finde ich aber, ist die Post dann so richtig abgegangen, als Mustang nämlich Darrow gerettet hat, habe ich gemerkt das sich alles ein Wenig geändert hat , natürlich zum besseren :-) Darrow hat ordentlich dazu gelernt und die letzten Kapitel haben mir ein Schmunzeln auf Lippen gezaubert!

Der Schreibstil des Autors ist, finde ich, etwas ganz besonderes! Er schreibt recht derb und direkt, das war zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, hat mir aber dennoch gut gefallen, da es mal was anderes ist! - Zudem scheint der Autor auch ein Händchen für echt gute Charaktere zu haben, insbesondere für Darrow. Pierce Brown hat wirklich viele unterschiedliche Charaktere geschaffen, von denen mir Sevro am besten gefällt  ;-) Er ist nämlich in einer anderen Art und Wiese total abgedreht, die wirklich super sympathisch ist! Gut, Darrow ist mir auch sympathisch, aber bei ihm finde ich die Charakterentwicklung am beeindrucktesten! Zu Beginn scheint er mir doch der recht typische Teenager zu sein, einer der zwar schon recht ernst ist für sein Alter, aber sich immer noch ständig beweisen muss... und dann kommen da noch seine Rachegedanken, zudem handelt er oft unüberlegt und packt die Situation ganz falsch an, sodass gegen Mitte alles total eskaliert ist. Aber als Mustang ihn dann gerettet hat, macht der Gute eine gewaltige Wandlung durch, die wirklich gut gelungen ist! Hut ab! Und dann beginnt sowieso sein recht amüsanter Siegeszug.

Fazit: (Spoiler frei)
Vier von fünf rot leuchtenden Sternen. Das Buch hat zwar schon gewisse Ähnlichkeiten mit "Die Tribute von Panem", aber kann dennoch für sich alleine sprechen und überzeugen. Bis auf den ein oder anderen Fehler, finde ich das Debüt gelungen und hat mir wirklich super gut gefallen! - Allerdings, denke ich, ist das Buch eher etwas für die, die schon ein bisschen "abgehärtet" sind :-)

Red Rising

Red Rising - Im Haus der Feinde erscheint am 13.06.2016 (müssen also nicht mehr allzu lange warten)

Sonntag, 24. April 2016

drittes Update

Insgesamt bin ich bis zur Seite 222 gekommen und die Geschichte nimmt immer mehr Gestalt an! Sie gefällt mir wirklich super, Darrow ist mir doch recht sympathisch und auch der Schreibstil des Autors ist angenehm und flüssig zu lesen.
Und auch wenn ich heute nicht so fleißig war, mir hat es gefallen und werde das Buch auf jeden Fall morgen weiter lesen!

Ich werde jetzt schlafen gehen und wünsche euch allen eine gute Nacht!

LG
Isana

Samstag, 23. April 2016

Zweites Update

Habe ich mir am Donnerstag gegönnt :-)
Mein Buchgeschenk
für meine beste Freundin ;-)
Verzeiht, aber sechs Folgen Death Note und meine Freundin haben mich davon abgehalten weiterzulesen... Ja, immer schön die Schuld anderen zu schieben. Aber L ist mega cool :-) Und Light ein Psycho...

Jedenfalls bin ich nur bis zur Seite 182 gekommen. Die Operationen und Darrows Umgestaltung finde ich hammer! Und die anderen Goldenen machen bis jetzt auch keinen schlechten Eindruck. Bin gespannt wie es weiter geht und ob sich das Buch oder der vor sechs Folgen begonnene Anime sich durchsetzen kann XD

Dieses Buch habe
 ich von meiner BF
geschenkt bekommen.

Erstes Update

Guten Morgen und allen einen wunderschönen Weltbuchtag!

(Meine Nervennahrung) Die Waffeln und die Paradies-Creme
schmecken super,
die Trinkschokolade werde ich gleich beim Frühstück ausprobieren!
Habt ihr alle gut geschlafen und seid fit? Alles vorbereitet? Bei mir jedenfalls schon.

Red Rising habe ich bereits heute morgen begonnen und bin nun bei Seite 102. - Es gefällt mir bis jetzt echt gut, auch wenn es zwischendurch etwas derb ist ;-) Diese Welt die Pierce Brown geschaffen hat, ist auch echt super und mal was anderes im Vergleich zu anderen Science-Fiction Romanen...

Achtung: Spoiler! Ich glaube, dass Eo schwanger war. Ihr nicht auch? Zumindest denke ich, dass es das war was sie ihrer Schwester Dio gesagt hat...

Wie gefällt euch das Buch bis jetzt? Was lest ihr sonst noch so nebenbei?

Ich gehe jetzt erstmal frühstücken... :-D

Montag, 18. April 2016

23. April

Die Entscheidung ist gefallen. Wir werden die Bücher in folgender Reihenfolge lesen:

1. Red Rising
2. Liberty 9 - Sicherheitszone
3. Windjäger

Ich werde am 23. April morgens mit einem Post den Startschuss für unseren Lesemarathon geben. Anschließend werde ich über den Tag verteilt Updates posten, wie weit ich bin und wie mir das Buch gefällt. Ihr könnt dasselbe in den Kommentaren tun, solltet ihr allerdings weiter als ich sein, bitte ich euch nicht zu spoilern! Aber das sollte eigentlich klar sein. - So, dann habt ihr jetzt bis Samstag Zeit euch gegebenenfalls das Buch zu besorgen ;-) euch mit Lesefutter zuzudecken und Kaffee, Tee oder Kakao bereitzustellen.

Für die, die nicht 'Red Rising' lesen, können ja ein anderes Buch beginnen und dann immer kommentieren wie weit sie gekommen sind. So können wir immer noch zusammen lesen :-)

Falls noch Fragen da sind, immer her damit!

LG
Isana

Sonntag, 17. April 2016

Harry Potter and the Philosopher's Stone

Harry Potter and the Philosopher's Stone
J.K. Rowling


Harry Potter thinks he is an ordinary boy. He lives with his Uncle Vernon, Aunt Petunia and cousin Dudley, who are mean to him and make him sleep in a cupboard under the stairs. (Dudley, however, has two bedrooms, one to sleep in and one for all his toys and games.) Then Harry starts receiving mysterious letters and his life is changed forever. He is whisked away by a beetle-eyed giant of a man and enrolled at Hogwarts School of Witchcraft and Wizardry. The reason: Harry Potter is a wizard!

Schon komisch, die halbe Welt kennt Harry Potter in- und auswendig und an mir ist der Hype vorbei geschlichen... Klar habe ich als Kind auch schon von der Reihe gehört, aber interessiert hat sie mich bis jetzt nie... Nur nachdem ich diesen Film gesehen habe und ich sowieso vor habe/hatte mein Englisch ein Wenig aufzupolieren, habe ich mich dann doch an den ersten Band gewagt.
Tja, also den Schreibstil von J.K. Rowling finde ich super. Er ist angenehm, leicht zu verstehen und für mich als nicht Muttersprachlerin doch mehr oder weniger flüssig zu lesen. Klar, zwischendurch gab es die ein oder andere Vokabel die ich nicht kannte, aber dafür gibt es ja Leo (ist ne echt super Website! Nur zu empfehlen!). - Ich habe immer wieder gehört, dass Harry Potter für die Älteren erst ab Band fünf wirklich spannend wird und dass das auf den ersten Band zu trifft, kann ich nur bestätigen. Man merkt beim Lesen, dass es sich hier um ein Kinderbuch handelt, dass es auch lustig und spannend wird, ist keine Frage, aber mega spannend ist es jetzt nicht für mich gewesen.
Aber dennoch gefällt es mir wirklich gut, Harry ist mir echt sympathisch, seine Freunde (und auch seine Feinde) mag ich auch! Der Humor in dem Buch ist auch wirklich lustig ;-) Halt was ganz besonderes. Insgesamt hat J.K. Rowling es geschafft, mich ebenfalls für ihre Bücher zu begeistern! Vor allem Quidditch! Das ist echt cool und selbst spielen würde ich das auch wahnsinnig gerne! :-)

Fazit:
Harry Potter and the Philospher's Stone bekommt von mir vier von fünf verzauberten Sternen. Ich freue mich wirklich auf die kommenden Bände!

Harry Potter and the Philosopher's Stone

Freitag, 15. April 2016

Aus dem Leben eines Bücherjunkies

Momentan befinde ich mich auf einer sehr hohen und anhaltenden Science-Fiction-Welle. Bücher die mit Technik, Aliens, fernen Galaxien und Planeten und so weiter zu tun haben, scheinen mich wie magisch anzuziehen. Leider erinnert mich mein Geldbeutel immer wieder daran, dass diese Bücher noch ein wenig warten müssen, da ich bereits anderen Büchern meine Aufmerksamkeit versprochen habe. Und mein SuB ist auch am Schmollen, weil er der Meinung ist, dass Neuerscheinungen und andere Bücher viel mehr Aufmerksamkeit bekommen, als er...

Jedenfalls habe ich mal ein paar Bücher aus dem Genre Science-Fiction rausgesucht, die mich momentan brennend interessieren:


Weltweit bricht die Wirtschaft zusammen, Umweltkatastrophen erschüttern die Erde, Krieg droht jeden Moment auszubrechen. Daher hat das Militär eine neue Einheit von Elitesoldaten rekrutiert, die für Frieden sorgen sollen. Der Geist dieser tapferen Soldaten wird mit einem Roboter verbunden und ist somit Teil der Maschine. Einer von diesen Soldaten ist Danny Kelso. Während seiner Schicht kappt ein Terroranschlag weltweit die Stromversorgung. Für die Elitesoldaten beginnt ein Rennen gegen die Zeit, um nicht nur sich selbst, sondern die Zivilisation vor dem Untergang zu retten. Doch Dannys Roboter bleibt aktiv – und sein Geist in der Maschine gefangen …
Krieg der Maschinen


Das Jahr 2036: Die politischen Spannungen zwischen den Machtblöcken steigen, dazu kommen Überbevölkerung, Klimawandel und Terrorismus – die Menschheit steht kurz vor dem Untergang. Dann geschieht Unheimliches auf dem Mond – und der amerikanische Astronaut Perry Rhodan startet mit drei Kameraden ins All. Mit einer uralten Rakete beginnen sie das Abenteuer ihres Lebens. Auf dem Mond treffen sie auf die menschenähnlichen Arkoniden. Rhodan schließt mit den Außerirdischen einen Pakt und beschließt: Er will Frieden für die Menschheit. Sein Preis: Er muss sich gegen alle Regierungen der Welt stellen.
Momentan höre ich die Hörbücher der NEO-Reihe , dies hier ist allerdings die Neuauflage, die seit längerem schon auf meiner WuLi steht.


Sham lebt in einer Welt, in der das freie Land zwischen den Städten eine gefährliche Wildnis ist. Nur die Züge verkehren auf einem dynamischen und sich ständig verändernden Schienennetz zwischen den Siedlungen. Als Sham auf einem der Züge, dem Medes, anheuert, beginnt das Abenteuer seines Lebens. Denn die Medes-Crew hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wesen zu jagen, die die Natur zu einer tödlichen Gefahr machen: Nager und Kleintiere von monsterartiger Größe. Sham ahnt nicht, auf was er sich einlässt
Das Gleismeer




Eine Stadt, eine Welt für sich, ein Moloch: Das ist New Crobuzon, bevölkert von Milliarden Menschen und Mutanten, unterjocht von einem strengen Regime und angefüllt mit den ungezählten Sehnsüchten, Ängsten, Problemen und Kämpfen seiner Bewohner. Als eines Tages ein seltsames Wesen den geheimen Laboren der Stadt entflieht, ahnt niemand, dass dies der Untergang New Crobuzons sein könnte. Auch Isaac Dan dar Grimnebulin ahnt die Gefahr nicht, als er dem Wesen begegnet …
Perdido Street Station

Und ich finde ja, dass China Miéville mega cool aussieht XD

Mara hat vergessen, dass sie bereits seit Hunderten von Leben vor den Wächtern des ewigen Systems flieht. Durch den Mord an ihr wollen sie den Weg aller Seelen zur Perfektion ebnen.
Ihr Dasein wird in diesem Leben lediglich von ihrer immensen Angst vor Uhren bestimmt. Doch als die Wächter sie erneut aufspüren, um sie aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu tilgen, verschiebt sich das Gleichgewicht der Dimensionen: Uralte Erinnerungen kehren zurück, eine längst vergessene Liebe erwacht von Neuem und Kriege spalten den Planeten.
Und über allem schwebt die Frage: Wenn die ganze Welt dich hasst, würdest du dich trotzdem für sie opfern?
Meine Antwort wäre ja ganz einfach, plump und egoistisch: Nein
Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln
Und zu guter Letzt:

Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...
Laut einer amerikanischen Booktuberin, sollen in diesem Buch auch Aliens vorkommen ;-D
These Broken Stars - Lilac und Tarver


Und wo wir bei SuB waren: meiner ist eigentlich gar nicht so groß, ich glaube es sind vielleicht, wenn's hoch kommt nur vierzig Bücher und ist im Vergleich zu anderen SuBs, die teilweise eher an ein RuB (Regal ungelesener Bücher) erinnern, doch recht klein. Ich denke, ich sollte mal nachzählen gehen... 43 ungelesene Bücher, habe ich doch gar nicht mal so schlecht geschätzt :-D In der Zahl sind auch alle Bücher, die ich abgebrochen habe, mit inbegriffen.
Wisst ihr, nein eigentlich tut ihr es nicht, aber gleich, weil ich es euch jetzt erzähle... Ich schreibe den Post jetzt nur, weil ich vorhin wieder angefangen habe mit mir selbst zu sprechen XD Das ist eigentlich nicht schlimm, nur peinlich :,-D Ich rede in Gedanken mit mir und manchmal rede ich mich so in Rage, dass ich meine Umgebung voll ausblende, Grimassen schneide und wild gestikuliere, dass geht so weit, das meine Gedanken zu halb genuschelten, halb geflüsterten Wortfetzen werden und wenn dann jemand an mir vorbei geht... O.O Uhuuuhuu! Peinlich :-D
Meistens rede ich auf Spaziergängen, langen Wegen und auf dem Weg von der Bushaltestelle nach hause mit mir selbst und dann auch immer über Themen, die mich gerade mega interessieren und mich selbst gut unterhalten. Selbst ist die Frau :-D

Ok, was gibt es noch zu erzählen? (Brauche nur einen Übergang ;-) ) Ich habe eine neue Geschichte begonnen zu schreiben, die außer meinen Eltern, noch keiner zu Gesicht bekommen hat. Meine Eltern finden sie gut, aber das hat eigentlich nichts zu heißen. Gut, auf meine Mama kann ich mich verlassen, die ist ehrlich, aber mein Papa... Ihm habe ich mal eine Geschichte über Werwölfe zu lesen gegeben und als ich gefragt habe, wie sie ihm gefallen hat, war seine Reaktion: "Also, ja, deine Vampirgeschichte gefällt mich echt gut!" "Was? Wie bitte? Ein Vampir oder so was in der Richtung wird kein einziges Mal erwähnt!" Tja, seitdem bekommt er eher weniger von mir zu lesen... Ich meine, mein Herzensprojekt handelt von Drachen und wenn er mir dann mit rosafarbenen und glitzernden Einhörnern kommt, ... nee, lass mal gut sein.
Jedenfalls finde ich dieses Lied sehr inspirierend für meine Geschichte, vor allem die Story des Videos! So traurig und düster! Ich liebe das Video! Und den Song natürlich auch!

 
Ärgerlich, ich finde das Musik-Video nicht. Also gut, hier ist der Link: Speeding Cars

So, jetzt wisst ihr Bescheid was da so momentan in meinem Kopf vor geht ;-) Wie sieht's bei euch aus? Wie findet ihr das Lied? Schreibt ihr auch? Was lest ihr momentan? Ich lese gerade 'Willkommen in Night Vale'!

Liebe Grüße,
Isana

Dienstag, 12. April 2016

Autoreninterview: Akram El-Bahay


Akram El-Bahay war so freundlich und hat mir vier Fragen beantwortet. Und hier seht ihr das Ergebnis:


1) Dein Lieblingswort? (Meines ist ‚gleich‘)
Vielleicht ist es das Wort So. Gibt es etwas Vergleichbares in einer anderen Sprache? Es impliziert Erfolg (So, das Manuskript ist fertig.) oder Tatendrang (So, jetzt fange ich an zu schreiben.). Es wirkt sogar, wenn man gar nicht so aktiv wird, wie man mit dem kleinen Wort So vorgibt oder etwas einfach in die Zukunft schiebt (So, das mache ich dann morgen. Oder übermorgen.). So, und jetzt zur nächsten Frage.

2) Hast du einen Tick? Wenn ja welchen?
Höchstens eine liebevolle Angewohnheit: Nie ohne Kaffee schreiben. Ich habe das Gefühl, dass die Sätze schöner werden, wenn ich Kaffee beim Schreiben trinke. Außerdem passt das Getränk ganz hervorragend zu orientalischen Märchen: Der Name leitet sich vom arabischen Wort qahwa (anregendes Getränk) ab. Und das wiederum bezieht sich auf die Ursprungsregion der Kaffeepflanze, das Königreich Kaffa im heutigen Äthiopien. Eigentlich ein schöner Name für einen Schauplatz in einer orientalischen Fantasy-Geschichte.

3) Schreibe einen kleinen Text über dich und zwar aus der Sicht eines (persönlichen) Gegenstandes.
Aha, nun also bin ich endlich ausgedruckt. Ein vollständiges Manuskript. Von der ersten bis zur letzten Seite. Er hat mich dicker werden lassen, als geplant. Typisch. Wenigstens gibt er mich nicht zu spät ab. Aber hübscher muss er mich machen. Ich stecke noch voller Fehler. Tippfehler, Logikfehler und was weiß ich noch. Und worauf schaut er? Verschnörkeltere Sätze und schönere Einfälle. Er sollte mehr auf die Fehler achten. Einmal, bei einem anderen Manuskript, hat er erst beim zweiten Lesen gemerkt, dass die Frau, die fünf Seiten zuvor gestorben war, später noch etwas sagt. Oder dass der Erzähler bereits beide Hände voll hatte, als er etwas aufgehoben hat. Also wirklich. Und jetzt schmiert er in mir herum. Dabei kann er seine eigene Schrift hinterher kaum lesen. Und verflucht sich, dass er so viele Anmerkungen hat, die er dann mühsam entziffern muss. So, jetzt hat er den Logikfehler in diesem Kapitel endlich gefunden. Hat ja auch lang genug gedauert. Und mal sehen, vielleicht findet er auch den Anschlussfehler im übernächsten Kapitel…

4) Zu welchem Volk würdest du in ‚Flammenwüste‘ gehören und wärest du dort auch ein Geschichtenerzähler?
Wenn ich den Keller ansehe: ein Sammler. Nori, also Drachenwächter, scheidet wegen meiner Höhenangst aus. Und mein grüner Daumen lässt arg zu wünschen übrig. Ich könnte daher kein Sa'alin, also kein Wüstengärtner werden. Am liebsten aber wäre ich wirklich ein Geschichtenerzähler. Nur bitte ohne Wüstenreisen. Stattdessen würde ich lieber in einem Kaffeehaus in Nabija sitzen und erzählen. Und mir einen Mokka bringen lassen.
 
Vielen Dank nochmal, Akram, für das Interview :-)
Und ich hoffe, es hat euch gefallen, mir jedenfalls hat es sehr viel Spaß gemacht!

Sonntag, 10. April 2016

Organisatorisches zum Lesemarathon

Tja... Das waren ja mal mega viele die mit abgestimmt haben... Nee, im Ernst, schade eigentlich, aber gut, vielleicht waren das auch nicht die richtigen Bücher. - Aber da jetzt drei Bücher zur Auswahl stehen, weil alle drei das gleiche Ergebnis haben, werde ich noch mal eine finale Umfrage erstellen, bei der ich dieses Mal selbst mit abstimmen werde. Diese zweite Umfrage geht vom 10.04. bis zum 13.04. Anschließend werde ich bekannt geben in welcher Reihenfolge wir die Bücher lesen werden und vielleicht erbarmt sich der ein oder andere noch mit zu lesen ;-) Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Folgende Bücher stehen zur Auswahl für die finale Umfrage:
-Red Rising von Pierce Brown
-Windjäger von Jim Butcher
-Liberty 9 - Sicherheitszone von Rainer M. Schröder

Die zweite Umfrage geht vom 10.04. bis zum 13.04.

Am 14.04. werde ich euch dann mitteilen wie ich mit euch den Lesemarathon gestalten möchte.

Samstag, 9. April 2016

Wie Schnee so weiß

Wie Schnee so weiß
Marissa Meyer


Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen …

Achtung: Spoiler

Das Buch finde ich, trotz seiner kleinen Fehler, großartig! Die Autorin hat mir bewiesen, dass sie sich verbessern kann... Bei diesem Buch habe ich mich besonders auf Winter gefreut, die als Charakter vollkommen aus der Reihe tanzt und ganz anders ist. - Sie hat sich nämlich vor Jahren gegen ihrer lunarische Gabe entschieden und sie seitdem nicht mehr benutzt, das halt ziemlich üble Halluzinationen zur Folge hat und lassen sie wirklich wie eine Irre wirken, obwohl sie auch eine sehr starke Person ist, da sie ja sich gegen ihre Gabe entschieden hat und sich weigert andere zu manipulieren.
Die Autorin schreibt super flüssig und sorgt hin und wieder für eine spannende Atmosphäre, da es sich aber um eine Märchenadaption handelt und das Buch einfach perfekt zur Sparte Mädchenjugendbuch (ich hoffe, ihr wisst was ich meine) passt, war das ja klar, das es ein Happy End gibt... Ein trauriges/böses Ende hätte mich sehr (positiv) überrascht und der Reihe ein zuckersüßes Sahnehäubchen aufgesetzt, so ist das Törtchen zwar lecker, aber ohne Sahnehäubchen... - Nun wie schon gesagt, Winter ist mir sehr ans Herz gewachsen und auch hier finde ich es schade, dass sich die Handlung, meiner Meinung nach, zu wenig auf Winter und Jacin konzentriert. Aber dafür legt die Autorin auch ein Augenmerk auf Cress und Thorne, die sich mit ihren Gefühlen füreinander recht sicher sind, aber nicht wissen, wie sie das mit ihrem Gegenüber händeln sollen, was mir auch gut gefallen hat. Zu Scarlet und Wolf brauche ich eigentlich nichts zu sagen, die waren spitze ;-) Aber Cinder und Kai waren immer noch so schlimm wie im letzten Band, die haben echt lange gebraucht... Mund aufmachen und reden hilft bekanntlich, aber davon haben die Beiden wohl noch nichts gehört...
Levana finde ich, war eine super Antagonistin, zu schade eigentlich, dass sie gegen Ende etwas zu sehr ins Theatralische und Hysterische abgerutscht ist, ich glaube ihre Schwester Channary hatte das besser drauf. Deswegen werde ich mir auch irgendwann noch Fairest besorgen, da ich denke, dass Channary eine großartige Antagonistin abgeben wird!

Fazit: (Spoilerfrei)
Das Buch bekommt von mir fünf von fünf schneeweiß funkelnde Sterne, da die Autorin mir gezeigt hat, dass sie Potenzial hat und sich wirklich verbessert hat! - Im Großen und Ganzen eine wirklich schöne Reihe, die mir insgesamt zwar nicht ganz so liegt, aber dennoch schön ist. - Ich bin halt eher eine Mord-und-Totschlag-Leserin ;-) als eine Friede-Freude-Eierkuchen-Leserin.

Wie Schnee so weiß

Samstag, 2. April 2016

Die Traumknüpfer

Die Traumknüpfer
Carolin Wahl


In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ...

Lang erwartet und lang ersehnt; und jetzt auch endlich gelesen! Wie schon der Klappentext andeutet, ist dieses Buch ein bisschen anders als seine High-Fantasy Kollegen. Hier spielen Götter und ihre drei magischen Fähigkeiten (Seelensänger, Traumtrinker und Weltenwandler) eine große Rolle, insgesamt ist das Buch sehr traumlastig, was durchaus positiv gemeint ist ;-) Mir hat die Idee dieser, für mich und sicherlich auch allgemein, neuen Art von Magie sehr gefallen! Auch wie das Ganze miteinander verknüpft und harmoniert hat, ist der Autorin wirklich gut gelungen. Insgesamt hat sie eine wirklich großartige Welt erschaffen, die sehr viel mehr Potenzial in sich trägt als diese eine Geschichte. Man merkt während des Lesens schnell wie viel Arbeit und Liebe in der Erschaffung dieser Welt steckt und wie detailreich sie aufgebaut ist. Auch wie Ereignisse aufeinander aufbauen und der Dominoeffekt waren klasse geschrieben. - Der Schreibstil der Autorin war detailliert und flüssig, also genau das Richtige für High-Fantasy. Dennoch denke ich, dass einige Passagen im Buch für die Handlung unwichtig und somit überflüssig sind. Denn teilweise wurde es mir dann doch etwas langweilig.
Auch waren mir viele Charaktere etwas zu einfach und leicht klischeehaft gestrickt. Kanaeel z. B. war mir teilweise zu kindlich und Naviia zu rachsüchtig, hier hat einfach das Auge für die Feinarbeit der Charaktere gefehlt. Aber dafür hat die Autorin mich mit zwei anderen Charakteren wirklich sehr positiv überrascht, denn in dem Buch sind zwei Lesben zu finden, die zwar auf der bösen Seite stehen ;-), ich aber dennoch sehr faszinierend und großartig gestaltet finde! Was alle Charaktere aber betrifft ist, dass sie alle doch recht blass wirken und man über ihren Charakter nicht viel erfährt, zumindest habe ich das so gelesen.

(Achtung: Spoiler!)
Zudem gab es die ein oder andere Liebesgeschichte. Zwischen Kanaeel und Wolkenlied hat sich eine entwickelt, die mir persönlich etwas zu schnell ging, daher wirkte auch Kanaeels Trauer um Wolkenlied etwas zu unrealistisch. Ebenso waren mir die aufkeimenden Gefühle gegen Ende zwischen Ashkiin und Naviia etwas zu heftig und abrupt, ich habe zwar etwas in der Richtung erwartet/erhofft, aber insgesamt ging das dann doch etwas zu schnell.

Fazit:
Die Autorin zeigt durchaus, dass sie sehr talentiert schreiben kann, jedoch noch nicht sonderlich darin geübt ist, da einfach sehr viele kleine Stolpersteine in der Geschichte zu finden sind. Es ist der letzte Schliff der dem Buch fehlt, der den Charakteren Tiefe gibt und sie interessant macht, aber auch der Story fehlt es hin und wieder an Feuer unterm Hintern ;-)
Das Buch bekommt (trotzdem) vier von fünf Sternen und ist High-Fantasy Lesern durchaus zu empfehlen!

Die Traumknüpfer