Donnerstag, 29. Oktober 2015

Gute Fantasy

Eins Vorneweg: Dies ist meine Meinung und auch Julias und wir möchten niemanden damit angreifen oder beleidigen. Wie gesagt, wir geben hier nur unsere Meinungen wieder und wie wir gewisse Dinge sehen und auf uns wirken. Keine (negative) Aussage ist ein (persönlicher) Angriff auf genannte Personen und/oder ihre Werke.

Ich denke der Titel sagt schon ziemlich gut aus, um was sich dieser Post dreht. Ich möchte jetzt nicht genau definieren was gute Fantasy ausmacht, erstens gibt es das schon auf etlichen Plattformen und zweitens bedeutet gute Fantasy für jeden durchaus auch etwas anderes. Allerdings, und vielleicht hat es der eine oder andere auch mitbekommen, haben Julia von Lizoyfanes und ich eine Diskussion geführt, was für uns gute Fantasy unteranderem ausmacht.

Neben Handlung und Schreibstil nehmen auch Charaktere wichtige Plätze in einem Buch ein (ja, das wissen wir alle). Aber für Julia und mich fallen nervige und oberflächliche Protagonisten definitiv weg. Protagonisten die unsicher sind, zu viele Selbstzweifel haben, naiv denken und dabei das Offensichtliche nicht sehen. Was uns an Protagonisten und auch an anderen Charakteren gefällt, ist, wenn sich die Charaktere selbst treu sind und auch bleiben, Fehler einsehen und aus ihnen lernen, ein gesundes Selbstwertgefühl haben und einem verdammt nochmal nicht auf die Nerven gehen (darüber haben wir uns beide ausgiebig ausgelassen)!
Klar, das ist jetzt noch so ziemlich allgemein gehalten, aber wer sich den Post und die Kommentare darunter mal angeschaut hat, wird wohl gemerkt haben auf welche Bücher sich unsere Diskussion bezogen hat. Ich möchte hier keine Autoren oder Titel von Büchern nennen, nur dass Julia und ich schon irgendwo etwas "anspruchsvoller" sind und andere Bücher lesen und mit gewissen anderen Büchern gar nicht zurecht kommen. Ich nenne keine Namen und Titel, weil es Leser gibt, die von diesen gewissen Büchern gut unterhalten werden und ich möchte diese nicht schlecht kritisieren oder anderweitig angreifen oder gar behaupten sie wären "schlechter" als wir, was nicht stimmt, nur dass unsere Geschmäcker, was die Bücher betrifft, weit auseinander gehen.

Außerdem haben wir uns über Abklatschen und Kopien unterhalten. Davon können eingefleischte Fantasy-Leser ein Lied singen! - Dabei spielt J. R. R. Tolkien unbestritten eine große Rolle! Natürlich gab es vor ihm auch den ein oder anderen Fantasy-Roman, aber nicht so wie Tolkiens "Der Herr der Ringe" in der Form. Tolkien hat nicht nur Fantasy ins Rampenlicht gerückt, sondern auch ein beeindruckendes Statement hinterlassen. - Aber nicht nur Tolkien, sondern auch J. K. Rowling, Stephenie Meyer, Suzanne Collins (Dystopien) und auch E. L. James (Erotik) spielen wichtige Rollen in ihren jeweiligen Genres. Sie alle haben mehr oder weniger Bücher geschrieben die ihr jeweiliges Genre sehr geprägt haben und von deren Büchern es die lächerlichsten Kopien gibt. Bestes Beispiel ist und bleibt Tolkien. Wie oft sehe ich in einer Buchhandlung bei einigen Büchern auf ihren Rückseiten stehen:
 >>Der amerikanische Tolkien<< Aber häufiger: >>Der neue Tolkien<< Und auch: >>Der Tolkien des 21. Jahrhunderts<< - Wenn ich so etwas lese könnte ich jedes Mal k... und lege die Bücher mit spitzen Fingern wieder zurück. Für mich bleibt Tolkien unerreichbar und dazu werde ich mit Sicherheit auch einen Post verfassen. - Folgende Aussagen zählen ebenfalls dazu: >>Für alle Fans von "Die Tribute von Panem"<< und >>Eine Mischung aus "Die Tribute von Panem" und "Selection"<< (Und ich vergaß Kiera Cass zu erwähnen, von Selection gibt es auch schon Kopien.)

Na ja, anderseits sind diese Vergleiche ein Werbemittel der Verlage, indem sie riesige Bestseller mit Neuerscheinungen verknüpfen. Denn wie viele Leute würden sich auf irgendeinen Titel werfen, wenn in seinem Klappentext vielleicht steht, dass das zum Beispiel der neue Herr der Ringe ist? Nicht nur in den Büchern werden epische Schlachten ausgefochten: auch in den Verlagshäusern tobt der Kampf, welches Haus den Thron auf dem Buchmarkt besteigen darf.

                                                                           Worauf ich hinaus will ist: Wer ist auf die Idee gekommen, Bücher miteinander zu vergleichen? Das ist die besch... (sorry wegen der Ausdrucksweise) Idee die es gibt. Die wenigsten Bücher kann man miteinander vergleichen, weil sie sich nur in ihrem Grundschema gleichen und zum selben Genre gehören. Aber Vorsicht! Fantasy ist nicht gleich Fantasy! Es gibt noch viele, viele Nebengenres! Deswegen ist es auch so schwer Bücher miteinander zu vergleichen! Und außerdem habe ich auch das ein oder andere Buch mit einer solchen Aussage gelesen und mich hin und wieder gefragt, wo zum Henker dieser Jemand seine Aussage festmacht!? Klar bei Kopien kann man das machen, aber bei Büchern die so gar nicht in die jeweilige Sparte gehören, geht das absolut gar nicht. - Vielleicht ist ja wirklich ein gutes Buch unter den tausenden Kopien, dass mit der Aussage >>Der neue Tolkien<< Leser abschreckt, dabei und das wäre schade. Jedes Buch sollte für sich stehen und allein der Inhalt sollte entscheidend für die Meinung sein. Man kann vielleicht noch bei der ein oder anderen Kopie ein Auge zu drücken, aber generell finde ich solche Aussagen eher abschreckend als alles andere.

Nächstes Thema: Abklatschen und Kopien. Das Erbärmlichste und Lächerlichste was der Buchmarkt zu bieten hat. Auch hier möchte ich niemanden angreifen! - Als eingefleischter Fantasy-Leser hängen mir die ganzen Abklatschen, diese billige Kopien großartiger Werke, zum Hals heraus und ich bin mir sicher, dass es noch vielen mehr so geht! Natürlich gibt es bei jedem großen Werk so manche gut Kopie, habe ich nichts gegen, die lese ich auch. Aber die meisten Kopien sind langweilig und schon tausendmal erzählt. Julias Kommentar: "Fast wie Tütensuppe - ein und dasselbe im Geschmack, dafür aber in verschiedenen Verpackungen." Und genauso ist es. So oft schon, haben Fantasy-Autoren ihre Protagonisten auf die Heldenreise geschickt. Es ist immer dasselbe:
1. Man lernt den Held im Alltagsleben kennen.
2. Etwas Schlimmes passiert und er wird zur Weltrettung gerufen
3. Held macht sich auf den Weg.
4. Muss Probleme lösen und Hindernisse überwinden.
5. Bekommt Selbstzweifel.
6. Freund baut ihn wieder auf.
7. Weiter geht die Heldenreise.
8. Im finalen Kampf besiegt der Held den ultimativen Bösewicht.
9. Held wird als der größte Held der Welt gefeiert.
10. Friede-Freude-Eierkuchen
11. Und während der Heldenreise wir aus dem armen, schüchternen Protagonisten ein super, selbstloser und mutiger Held!
Kotz, würg und brech! Kommt euch bekannt vor? Liegt daran, dass Verlage nach einem sehr erfolgreichen Buch, nach Autoren suchen mit ähnlichen Geschichten. Das wird so lange gemacht, bis das nächste Meisterwerk kommt und wieder alles bis zum Erbrechen wiederholt wird. Leider wird das wahrscheinlich so schnell nicht enden und das ist traurig! Zwar ist in fast allen Genres jede Geschichte schon mindestens einmal erzählt, ist aber kein Grund den Spieß mal nicht umzudrehen oder doch mal zu versuchen, etwas Neues oder Anderes zu kreieren. Die Möglichkeiten sind da unendlich und bestimmt gibt es Autoren die sich daran versuchen, von den Verlagen jedoch abgelehnt werden. Den Grund habe ich ja bereits genannt. Und Selfpublishing ist auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei, zumindest nicht meiner Meinung nach.
Julia und ich haben auch eine Alternative als Vorschlag, wir wollen die Hoffnung halt nicht aufgeben.

Julia: Man muss  sich mal was ganz Neues ausdenken: z. B. ein Buch aus der Sicht des ,,bösen" Feindes, der ganz normal und sympathisch rüberkommt und seine Feinde - also diese ,,Guten" - besiegt und immer auf die falsche Fährte führt. So etwas kommt mir reizvoll vor. Denn immer diese Schwarzweißmalerei, das ist schon ab einem gewissen Grad reizlos!
Buch-Experimente sollten mehr bekannt werden - mit einer Handlung, die ganz anders ist. Zum Beispiel könnte die Hauptfigur zu den Gegenspielern überlaufen, um besser den Konflikt zu überstehen. Wenn man die Evolution betrachtet, haben ja auch immer die Opportunisten überlebt und es ist wird selbst in Fantasybüchern mal unrealistisch, wenn ständig das helle, schöne, perfekte und mutige Gute siegt. (...) Manche Autoren sind halt solche Wellenreiter - sie steigen auf den angesagten Waggon auf, die Verlage machen viel Werbung und eingefleischte Leser bekommen Altbekanntes durchgekaut, neu aufgewärmt wieder vorgesetzt.


Ich: Aber das mit dem Bösewicht funktioniert auch nur dann, wenn seine Ansichten verständlich erklärt werden und man seine Ansichten auch nachvollziehen kann. Nicht immer sind Leser mit allem einverstanden (Politik, Weltanschauung etc.), deswegen könnte es ja auch schon reichen, wie du gesagt hat, das man realistische Konflikte nimmt. Wie im echten Leben, kein schwarz-weiß, sondern grau, blau, rot, gelb,... - Ich denke, dass man aber auch da aufpassen muss, wie man das Ganze anpackt. Sonst könnte das allzu offensichtlich sein, dass das "Böse" doch nicht so böse ist und das "Gute" vlt. doch nicht so gut. Wirkt schnell zu oberflächlich. Viel mehr würde es Sinn machen, wenn beides vermischt ist. Also Böse-Gut und Gut-Böse, jeder macht Fehler und daher sind schlechtausgehende Enden realistischer als Happy Ends... Aber den klassischen Leser interessiert das gar nicht, der Otto Normalverbraucher liest, um seiner Welt zu entfliehen und in eine "bessere" Welt einzutauchen und seine Sorgen für einen Moment zu vergessen (klingt ja ganz poetisch ^^). - Für mich klappt das auch mit schlechtausgehenden Enden, allerdings müssen die gut geschrieben sein, denn wenn die Protagonisten abkacken und von Selbstzweifeln geplagt werden, erleide ich einen Nervenzusammenbruch... Irgendwo muss Schluss sein und der Protagonist muss einsehen, dass er sein bestes getan hat und auf sich stolz sein kann, ohne unrealistisch zu wirken. Wie gesagt, gut geschriebene, schlechtausgehende Enden sind top!

Tja, zu guter Letzt wäre dann da noch der Stempel, den große Werke ihren Genres aufdrücken und prägend für zukünftige Bücher sind.
Ein Beispiel wären die Werwölfe und Vampire. Dass Vampire und Werwölfe Erzfeinde sind, ist auch das größte Vorurteil überhaupt. Ich weiß noch nicht mal warum, aber natürlich ist das in jedem Werwolf-Vampir-Roman so. Wer hat sich den Mist eigentlich ausgedacht? - Und dann ist da noch Tolkien mit seinen Elben und Zwergen: Elben sind wunderschön, Zwerge haben Bärte und beide hassen sich. Wobei Legolas und Gimli eine Ausnahme sind. Aber Tolkien beeinflusst da wirklich SEHR stark die vielen Kopien, weil die Autoren zu faul waren etwas Anderes oder Eigenes zu kreieren. Gut, Elben dürfen ruhig so schön sein wie sie wollen und lassen wir auch den Zwergen ihre Bärte! Aber diese Feindschaften zwischen den Völkern sind mittlerweile echt ätzend! Warum muss das (fast) jeder Autor übernehmen? Warum? Ich verstehe es nicht!

Jetzt bin ich fertig. Julia und ich haben uns jetzt hinsichtlich guter Fantasy ausgesprochen und sind gespannt auf Kommentare. Wie seht ihr das? Ähnlich oder sitzt ihr immer noch kopfschüttelnd da und stimmt dem so gar nicht zu? Haut in die Tasten und teilt es uns mit! (Nicht beleidigend, natürlich. - Das versteht sich aber doch, oder?)

J. R. R. Tolkien

Kiera Cass

E. L. James

Suzanne Collins

J. K. Rowling

Stephenie Meyer


LG
Isana und Julia i.V.

Top Ten Thursday Nr. 232

Die 10 besten Bücher zu Halloween


Vielleicht ist es ja jemandem aufgefallen, dass ich letzte Woche nicht beim TTT von Steffis Bücherbloggeria mitgemacht habe. Denn dann wäre aus dem Top Ten Thursday eher ein FFF, ein Flop Five Friday geworden, wobei die Bücher eigentlich keine Flops sind. Es währen halt nur max. fünf geworden. Oder ich hätte zehn Bücher von "Die Chronik der Unsterblichen" von Wolfgang Hohlbein *klick* aufgezählt, aber dann wäre der Spaß an der Sache flötenpiepen gegangen... :-)
Also kommen jetzt die 10 besten Bücher zu Halloween, wobei ich das eigentlich gar nicht feire, sondern Reformationstag! Das war aber genauso blutig/gruselig/wieauchimmer...

1) Das Bildnis des Dorian Gray habe ich noch nicht gelesen, soll aber sehr gruselig/brutal sein, von daher passt das hier ganz gut rein ;-)

2) Noah ist ein sehr spannender Endzeit-Thriller von Sebastian Fitzek! Und mit dem Thema "Endzeit" wird's ebenfalls auf die Liste gesetzt.

3) Ebenso wie Abgeschnitten, ein Thriller für graue, verregnete Herbsttage auch genau das Richtige!

4) Mit Tage der Finsternis hat mich Rainer M. Schröder zum Fürchten gebracht und gehört damit auch dazu!

5) Ein Buch über einen ziemlich gruseligen Serienkiller und Vampiren und Zombies ist Das Buch ohne Namen, wird langsam mal Zeit das ich auch die anderen Bände lese!

6) Und dann habe ich da noch Oneiros - Tödlicher Fluch, auch ein zu empfehlendes Buch über den Tod und die Menschen die sich vor ihm verstecken.

7) Tja, bei diesem Buch denkt man sich vielleicht, dass es eher nicht so in diese Liste passt, aber mit vielen Toten verursacht durch ein Lächeln, passt das schon! Und es handelt sich dabei um Phantasmen!

8) Duell der Dimensionen - Skulduggery Pleasant 7 war viel brutaler als seine Vorgänger und hat auch ordentlich für Spannung gesorgt mit den zusätzlichen Dimensionen und Darquise.

9) Die Auserwählten - In der Brandwüste deswegen, weil in der Mazerunner-Trilogie hier die Cranks, glaube ich, zum ersten Mal auftauchen. Natürlich ist die Trilogie durchgehen sehr, sehr spannend!

10) Die Gefährten (Der Herr der Ringe) weil es im ersten Teil, meiner Meinung nach, die zwei gruseligsten Stellen gibt! Einmal auf der Wetterspitze wo die Hobbits und Aragorn von den Nazgul angegriffen werden und dann noch, wo die Gefährten in Moria sind :-) Im Ernst! Ich habe mit neun Jahren das erste Mal die Filme gesehen und danach die Hörbücher gehört, 'ne Zeit lang hatte ich echt Angst, dass wenn ich im Wald spazieren gehe, die Nazgul jeden Moment um die Ecke geprescht kommen! ^^

Und wie sieht's bei euch aus? Habt ihr für Halloween gruselige Bücher zu empfehlen?

LG
Isana Nadeya

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Flammenwüste - Der Gefährte des Drachen

Flammenwüste - Der Gefährte des Drachen
Akram El - Bahay


Im Dunkel der Zeit verloren, im Sand der Wüste verborgen, von den kurzlebigen Menschen beinahe vergessen: das erste aller Worte. Durch dieses eine Wort wurde die Welt selbst erschaffen, und sein Nachhall ist noch heute der Ursprung aller Magie. Wer dieses Wort kennt, macht sich die Welt Untertan ...                   
 
Der dunkle Magier Nyan sammelt seine Verbündeten um sich, um die Völker der Wüste mit einem erbarmungslosen Krieg zu überziehen. Sein oberstes Ziel ist es, das erste aller Worte an sich zu bringen. Sollte ihm dies gelingen, wäre der Krieg für die freien Völker verloren, bevor er überhaupt begonnen hat. Und so begibt sich der Märchenerzähler Anûr mit seinem Gefährten, dem schwarzen Drachen Meno, auf die verzweifelte Jagd nach dem Wort. Verfolgt von Nyans grausamen Schergen, führt sie ihre Suche an die geheimnisvollsten Orte ihrer Welt. Doch in den Tiefen der Wüste lauern tausendundeine Gefahr ...  
 
Das ich eine große Klappe habe weiß ich und habe es auch in der Leserunde bewiesen. Dabei wäre es ziemlich ratsam, mit dem große Töne spucken aufzuhören, weil ich selbst auch Fantasy schreibe und weiß wie verdammt schwer es ist gute Fantasy zu schreiben, die fast (letztendlich wird immer einer am nörgeln sein) jeden Leser begeistert. Dennoch bleibe ich bei diesem Buch darauf bestehen, dass es meiner Meinung nach, noch einige holprigen Stellen hat.
Der Anfang war noch recht in Ordnung. Man bekommt eine kurze Einführung und das ist auch gut so, weil bei den vielen Namen kann man schon schnell die Übersicht verlieren. Das erste Negative was mir aufgefallen ist, das Meno gegenüber Anûr auf mich herablassend gewirkt hat. Zum Glück hat sich das im Laufe der Handlung erübrigt, allerdings behaupte ich nicht, dass die beiden jetzt wie die allerbesten Freunde der Welt auf mich wirken. Mir fehlt da noch viel mehr Vertrautheit und Zusammenspiel. Die Freundschaft könnte ruhig mehr betont werden.
 
Gegen Ende haben die holprigen Stellen sehr zu genommen, vieles war einfach wieder so typisch Fantasy. Und nachdem das Finale so groß in der Leserunde angekündigt wurde, habe ich ja schon ein Wenig mehr erwartet. Allgemein gehalten habe ich beim Finale viel mit den Augen gerollt und genervt geseufzt. Natürlich war das Finale gut, aber es war wieder so unnötig in die Länge gezogen. Mir hätte es eher gefallen, wenn das ganze Buch so spannend wäre wie das Finale und das Finale dann nochmal eine Nummer schärfer wäre. - Spannung ist auch so etwas, das mir das ganze Buch über schon etwas gefehlt hat. Hin und wieder war es spannend, aber diese kurzen, kleinen Spannungen flachen schnell wieder ab.
 
Was mir hingegen wieder richtig, richtig gut gefallen hat, waren Akrams Schreibstil und sein Ideenreichtum um der Story einen ordentlichen orientalischen Touch zu verleihen! Ghouna, eine Stadt aus dem Buch, ist dafür das beste Beispiel! Großartig beschrieben und ich wollte sofort Urlaub machen, obwohl ich ja nicht so der Sonnetyp bin. - Aber auch Hambar ist toll beschrieben, gewöhnungsbedürftig, aber etwas einzigartiges!
Was das Buch auch zu etwas besonderem macht, ist das es nicht im 0815-Europa/Hollywood-Land spielt, sondern im Orient. Das ist auch der Grund warum ich den ersten Band lesen wollte. Der war zwar auch ein bisschen 0815, aber so anders 0815, orientalisch halt und das finde ich klasse!
 
Fazit:
Dem Buch gebe ich vier von fünf flammenden Sternen, in der Hoffnung, dass der nächste Band mich wieder mehr beeindrucken wird und vlt. nicht so viele typische Fantasy-Makel auftreten. Leseempfehlung gibt's, weil es hier einfach ein sau gutes, orientalisches Setting gibt und Akrams Schreibstil einfach fantastisch ist! Der erste Band sollte auf jeden Fall gelesen werden und der zweite dann für alle, die die Geschichte nicht unbeendet lassen wollen und die es nach mehr dürstet. :-D
 
 
LG
Isana
 

Samstag, 24. Oktober 2015

#12 Entdeckt

Bobby Dollar - Die dunklen Gassen des Himmels
Tad Williams

 
Bobby Dollar ist ein Engel – und als Engel weiß er alles über die Sünden der Menschen. Er ist nämlich Anwalt. Anwalt für die Seelen, um die zwischen Himmel und Hölle gekämpft wird. Der Auftakt der neuen Trilogie von Tad Williams um Bobby Dollar, die an Spannung und Witz nicht zu überbieten ist.
Wenn sich Engel und Teufel, die Anwälte des Himmels und der Hölle, in die Haare kriegen, werden die schlimmsten Befürchtungen wahr. Viel schlimmer, als man es sich auf der Erde vorzustellen vermag – aber auch unendlich viel komischer. Neben seinen Geschäftsreisen zu den Opfern von Autounfällen, zu plötzlich an einer Herzattacke Verstorbenen treibt Bobby Dollar sich viel in himmlischen Bars und Vergnügungslokalen herum … Alles geht seinen gewohnten Gang, bis eines Tages die Seele eines Toten verschwunden ist. Hat »die andere Seite« sie gestohlen – der Anwalt der Hölle? Waren es Hintermänner im Himmel? Ein neues Kapitel im Krieg zwischen Himmel und Hölle beginnt, und der Engel Bobby steckt mittendrin …

:-D Klingt witzig oder? Habe ich mal vor Jahren in der Tolkien Times entdeckt und damals hat es mich auch schon angesprochen, warum es aber noch nicht in mein Bücherregal gefunden hat... Keine Ahnung. Vlt. klappt es ja in den nächsten *hust* Jahren, darf natürlich auch schon früher kommen! ^^

Bobby Dollar 1

LG
Isana

Dienstag, 20. Oktober 2015

Frankfurter Buchmesse 2015 (Sonntag)


Schon zwei Tage her, aber die Woche war wirklich anstrengend und erlebnisreich und der Sonntag der krönende Abschluss!
Jedenfalls hieß es für mich am Sonntag um halb sieben aufstehen, da wir (meine Freundin und meine Familie) pünktlich da sein wollten. Richtig voll wurde es erst in der Straßenbahn zur Messe und während sich mein Vater über eine lange Schlange am Einlass gesorgt hat, war ich der Überzeugung das es schnell geht. Was auch gestimmt hat :-)

Der Weg zur Signierung.
Das Gestrichelte hinter Start sind die Leute,
 die hinter uns standen.
Auf dem Messegelände haben wir uns auf den Weg zur Unterhaltungsliteratur gemacht, da wurde es dann wirklich richtig voll! Also auf der Buchmesse braucht man wahrlich viel Zeit und Geduld! Sonst wird das nichts... Aber gut, wir haben uns getrennt und meine Freundin  und ich sind zu erst am Stand des Carlsen Verlags vorbei, haben die lange Schlange bewundert, der wir uns später anschließen würden und sind weiter zum Bastei Lübbe Verlag. Ein Buch gekauft und sind dann weiter. So um 10.45 Uhr haben wir uns der Schlange beim Carlsen Verlag angeschlossen. Grund? Victoria Aveyard ist/war seit Mittwoch in Deutschland und ebenfalls auf der Buchmesse. Am Sonntag gab es bei ihr eine Signierstunde, ich habe mein Englischexemplar mitgebracht und D. hat die deutsche Version gekauft. Aber zuerst eine Stunde anstehen! Die Schlange war sehr lang und wir (plus vier weitere liebe Mädels, die wir kennengelernt haben (in der Schlange)) haben uns über jeden Schritt, den wir unserem Ziel entgegen machen durften, riesig gefreut! Vor allem weil wir auch so weit hinten wahren!

Bild 1
Bild 2

 
Bild 3
Eine Sauklaue, aber eine
besondere Sauklaue ;-)





Victoria Aveyard ist wirklich sehr sympathisch und wirkte auch nicht genervt, selbst nach einer Stunde signieren nicht! Hut ab! - Anschließend suchten wir den nächsten Autoren auf und fragten uns eine Etage höher zum Fischer Verlag. Kai Meyer hatte zwar seine Signierstunde schon beendest, signierte aber auch gerne die Bücher noch für alle "Zuspätkommer" wie mich :-)
 
Bild 4
Bild 5

Hiernach glaube ich, führte uns unser Weg zu Sebastian Fitzek. Dort ließ sich meine Freundin D. ein Buch signieren und  darauf fanden wir uns beim Klett-Cotta Verlag wieder :-D
 
ein unscharfes Bild 6
Bild 7

Bild 8
Bild 10


Bild 9




Bild 11

Bild 13
Bild 12
Kleine Verschnaufpause ;-)
 













 
Nach der Buchmesse waren wir fix und fertig. Der Rücken, der Nacken und die Arme haben vom Tragen der schweren Tüte wehgetan und wir hatten Muskelkater in den Beinen. Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt! Neben "Nachtland" ziehen auch "Der Marsianer" und "Die Chroniken des Magnus Bane" bei mir ein :-)

Bild 14
 
Bild 15 
Wer von euch war auch auf der Buchmesse? Was habt ihr so Schönes erlebt?
 
Links:
 
 
 
 
 
 
 



Ich widme mich jetzt der Tolkien Times. Man schreibt sich! ;-)

LG
Isana

Samstag, 17. Oktober 2015

Aller guten Dinge sind drei

1) Hach ja, wirklich hübsches Cover, hält mit dem ersten Teil doch wirklich gut mit!
Und von welchem Cover spreche ich? Von dem Cover von Gläsernes Schwert; allerdings geht das Schwert doch wirklich unter! Ich habe es erst durch einen Facebook-Kommentar bemerkt ^^ Es könnte größer sein!

2) Und *Trommelwirbel* Obsidian, der erste Teil der Lux Serie, wird verfilmt! *Klick* und *Klick*
Ich freue mich jetzt schon riesig und bin neugierig, welche Schauspieler mit den Rollen besetzt werden! Hoffentlich wird das nicht verhunzt... Denn die Leute auf den englischen Covern finde ich ganz furchtbar!

3) Morgen geht's wirklich auf die Buchmesse, zumindest hoffe ich das...! Heute habe ich es leider, leider doch nicht geschafft. Schon halt doof, wenn man kein eigenes Auto hat und das benötigte Auto zum Schuhe Kaufen gebraucht wird! Deswegen tut es mir wirklich leid, Nina , dass ich dir gestern Abend so kurzfristig absagen musste! - Solange mir das Wetter oder sonst wer keinen Strich durch die Rechnung macht, wird das morgen klappen und ihr bekommt am Montag oder Dienstag Rückmeldung, wie es war!

Während ich mich auf die FBM freue und alles für morgen packe, könnt ihr mir ja verraten wie ihr das Cover findet und was ihr von der angekündigten Verfilmung haltet!

LG
Isana Nadeya

#11 Entdeckt

Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz
Kimberly Derting


In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst – oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht die Todesstrafe. Die siebzehnjährige Charlaina – kurz Charlie – versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?

Indien lässt grüßen, gelle?! Kasten, etliche Dialekte und 100 weitere Sprachen... Wie die es schaffen sich zu verständigen ist mir ein Rätsel. Zwar ist in Indien Englisch die Amtssprache (und Hindi), aber dennoch spricht die einfache Bevölkerung so gut wie kein Englisch!

Aber wir sind hier nicht in Geschi (Geschichte) oder PoWi (Politik und Wirtschaft), sondern auf einem Bücherblog :-D
Also ich finde, dass das Buch fantastisch klingt! Hat es jemand schon gelesen? War es auch gut? Bin wirklich neugierig! Tja, ansonsten dürft ihr mir aber auch Rückmeldung geben wie ihr die Inhaltsangabe findet!

Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz

LG
Isana

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Top Ten Thursday Nr. 230

10 Autoren/Autorinnen, die du gerne mal treffen würdest

Es ist Donnerstag, also Zeit sich dem Top Ten Thursday von Steffis Bücherbloggeria zu widmen und während ich Hamburg unsicher mache, seht ihr hier 10 Autoren aufgelistet, die ich gerne mal treffen würde. ;-)

1) Es ist nicht festgelegt ob Lebende oder Tote, also steht wohl ganz oben J. R. R. Tolkien .

2) Tja, dann noch Tamora Pierce , eine meiner Lieblingsautoren/-innen. Die Alanna und Dhana Reihe liebe ich!

3) James Dashner , bei so tollen Dystopien, möchte ich gerne auch den "Schöpfer" dieser blutigen und actiongeladenen Bücher kennenlernen.

4) Ach ja, Karl May , ganz toller Schriftsteller! Ich habe zwar nicht alle Bücher gelesen, - wenn ich ehrlich bin, nur sehr wenige ^^ Aber Unter Geiern ist mein absolutes Lieblingsbuch von ihm. Old Shatterhand und Winnetou sind einfach klasse *schwärm* Schade, dass auch er bereits tot ist...

5) Thomas Finn hat mich mit "Die Chroniken der Nebelkriege" überzeugt und mich für sich gewonnen. Ja, ihn würde ich auch gerne kennenlernen.

6) Dieser Autor hat einen fantastischen Schreibstil, bei dem mir regelmäßig die Kinnlade zwischen den Kniekehlen hängt ^^ Kai Meyer , hach ja, so ein toller Schreibstil! Richtig märchenhaft!

7) Und Akram El-Bahay darf sich auch angesprochen fühlen, er hat ebenfalls einen fantastischen Schreibstil, bei dem man nur ins Schwärmen kommen kann und der durchaus Kai Meyers Schreibstil das Wasser reichen kann!

8) Stephen Lawhead gehört auch zu den Autoren die ich gerne mal treffen würde, er hat ebenfalls ganz tolle Bücher geschrieben. Unteranderem Das Lied von Albion, fantastische Trilogie! Kann ich nur empfehlen!

9) Sabaa Tahir hat mich mit ihrem Debut-Roman beeindruckt und ich würde sie wirklich gerne mal kennenlernen bzw. treffen.

10) Und zu guter Letzt noch Jennifer L. Armentrout , auch eine ganz tolle Autorin! Nach den Büchern die ich von ihr gelesen habe, würde ich sie gerne mal treffen ;-)

Und welche Autoren würdet ihr gerne mal treffen?

LG
Isana Nadeya

Samstag, 10. Oktober 2015

#10 Entdeckt

Half Bad - Das Dunkle in mir
Sally Green

Nathan wird gejagt.
Seit seiner frühesten Kindheit wird er von der Regierung beobachtet, verfolgt, eingesperrt. Denn Nathan lebt in einer Welt, in der – mitten im modernen Alltagsleben – Hexen existieren. Weiße Hexen, die sich selbst für gut erachten und die Regierungsmacht in ihren Händen halten. Schwarze Hexen, die gefährlich und skrupellos sind und im Untergrund arbeiten. Und Nathan, der beides ist – denn seine Mutter war eine Weiße und sein Vater Marcus ist der gefürchtetste Schwarze aller Zeiten. Nathan ist ihm nie begegnet, aber von so einem Vater kann er nur Dunkles und Böses geerbt haben. Oder?
Um an Marcus heranzukommen, stellt der Rat der Weißen eine tödliche Falle – mit Nathan als Köder. Bald wird Nathan von beiden Seiten gejagt und muss sich entscheiden, wofür es sich zu kämpfen lohnt: für die gute Seite in ihm – oder für die böse …


Klingt gut oder? Macht auch ziemlich neugierig, soll auch sehr blutig und brutal sein... Stimmt das? Wie findet ihr das Buch? Würde mich interessieren, denn vielleicht zieht dieses Buch auch noch bei mir ein ^^

Half Bad - Das Dunkle in mir

LG
Isana

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Top Ten Thursday Nr. 229


10 Bücher, die bei dir aktuell ganz oben auf der Wunschliste stehen

Heute ist Donnerstag, heißt es gibt eine Liste von 10 Büchern aufzustellen unter den oben genannten Bedingungen. Diese Aktion ist jeden Donnerstag und von Steffis Bücherbloggeria. Also dann mal los, es werden sich sicherlich zehn Bücher finden lassen!

1



1) Eine Zeit lang wollte ich diese Reihe nicht lesen, aber jetzt bin ich wirklich neugierig! Vor allem nachdem ich so viel Gutes über diese Bücher gehört habe. Klick



 
2






2) Auf dieses Buch bin ich ebenfalls sehr gespannt! Es klingt ganz besonders magisch und hat etwas von einem Märchen für Jugendliche/Ältere! Klick




3


3) Magnus Bane!!! Der ist so genial! Immer für jeden Spaß zu haben, man lacht viel und schließt ihn ganz schnell ins Herz! Ich habe das Buch schon gelesen, allerdings besitze ich es noch nicht. Wird also mal Zeit! Klick




4





4) Jennifer L. Armentrout ist eine spitze Autorin! Mit Obsidian und Dark Elements hat sie mich für sich gewonnen! Klick





5


5) Kennt ihr das Märchen von Dornröschen? Ja? Dann sollte euch die dreizehnte Fee doch recht bekannt sein... ;-) Klick




6






6) Hübsches Cover oder? Ich finde ja Bösewichte wirklich faszinierend! Zwar ist dieses Buch auf englisch, aber hey, kein Grund es nicht zu lesen! Klick und Klack



7



7) Ich habe mich entschieden auf die überarbeitete Version zu warten und mich dann diesem Buch zu widmen.  Klick



8






8) Ach *seufz* dieses Cover, ich liebe es! Und die Inhaltsangabe klingt auch recht interessant ;-) Klick




9



9) Gelesen. Nicht so toll, aber ich will es trotzdem haben! :-) Der zweite Band hat mir dafür richtig gut gefallen und ich bin schon auf den vierten Band gespannt! Klick



10






10) Von diesem Buch verspreche ich mir sehr viel Witz und eine tolle Story Line! Hoffentlich enttäuscht es mich nicht! Klick
 
Tja, das war mein erster Top Ten Thursday. Was habt ihr denn für Bücher die ihr gerne bald im Regal sehen wollt?
 
 
LG
Isana

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Wie Sterne so golden

Die Luna-Chroniken - Wie Sterne so golden
Marissa Meyer


Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?

Mit Cress hatte ich anfangs auch so meine Probleme, allerdings nicht so heftig wie bei Cinder, - die muss man allerdings loben, denn Cinder hat wirklich großartige Fortschritte gemacht! Juhu!
Jedenfalls geht's hier auch direkt weiter - mit Action, Blut, Schreien, Bioelektrizität und einem Satelliten! Also im Ernst, ein Satellit als Wohnung! Vielleicht nicht für immer, aber so ein paar Monate wären ja schon echt cool! Oder? ^^

An sich hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen! Letztendlich bin ich auch mit Cress warm geworden, sie war zwar eher so was wie eine kleine Schwester bzw. wirklich so eine Prinzessin die mehr oder weniger einfach nur süß ist und einem das ein oder andere Schmunzeln entlockt, aber es hat halt ein bisschen gedauert mit dem Warmwerden.
Ich habe an einigen Stellen allerdings mehr erwartet. Zum Beispiel dass die Handlung sich mehr auf Cress hätte konzentrieren können bzw. man mehr über Cress' Leben im Satelliten erfahren hätte. Ich finde nämlich die Idee mit dem Satelliten echt genial!
Dann habe ich mir noch gewünscht, dass es mehr Wow-Momente und mehr Überraschungen gibt. Als eingefleischter Fantasy-Leser kennt man sich mit diesem Thema aus, weiß was Klischees sind und demnach passieren könnte, weil es so offensichtlich ist (zumindest war es das teilweise für mich).
(Achtung Spoiler!) Dann finde ich es furchtbar schade, dass Scarlet ein Stück Finger verloren hat bzw. allgemein langsam irre wird, weil die Lunarier echt einen an der Waffel haben! Einerseits feire ich das total, das sind die Prototypen für Bösewichte, aber andererseits, nein! Das ist mein Lieblingscharakter! Die kann man doch nicht einfach so fertig machen! Das ist so sadistisch von der Autorin! Gaaaaanz böse!
Aber gut. Kann ich eh nichts daran ändern. Solange Wolf und Scarlet wieder zusammen finden und beide (psychisch) heile bleiben, ist alles gut! ;-)

Fazit:
Das Buch bekommt von mir vier von fünf goldenen Sternchen (das passt ja richtig ^^), weil es mir schon wirklich gut gefallen hat, aber es trotzdem noch an manchen Stellen ausbaufähig ist. Aber auf jeden Fall freue ich mich auf den vierten und letzten Band, denn in Band drei durfte man schon Winter, die Protagonistin des kommenden Teils, kennenlernen und sie macht einen wirklich abenteuerlustigen Eindruck! :-)

Wie Sterne so golden

LG
Isana

Dienstag, 6. Oktober 2015

NaNoWriMo

Häh? NaNoWriMo? Was ist denn das?

NaNoWriMo ist die Abkürzung für National Novel Writing Month. NaNoWriMo ist eine Aktion die am ersten November startet und am 30.11. endet. Ziel des Ganzen ist es, einen Roman mit 50.000 Wörtern innerhalb eines Monats (November) zu schreiben.

Diese Aktion läuft über eine englischsprachige Website , also wenn's euch interessiert, dann da lang ;-)
Inoffiziell startet die Aktion schon am 5. Oktober, allerdings nur das Planen und Plotten der Story. - Dieses Jahr mache ich zum ersten Mal mit und freue mich, wenn es hier noch weitere gibt, die ebenfalls sich dieser Herausforderung stellen möchten. - Nur schreiben, nicht korrigieren. Überarbeiten wird erst Anfang Dezember, wenn NaNoWriMo zu ende ist, gemacht. Sonst kommt man ja nicht voran ^^

Also während ich hier ungeduldig herumzapple und auf den Bestätigungslink warte, dürft ihr in die Tasten hauen und eure Gedanken zu diesem Thema mit mir teilen. Wie sieht's aus? Macht ihr mit? Schwebt euch schon was vor? Braucht ihr Anregungen oder habt ihr Fragen? Immer her damit! ;-)

Ich jedenfalls plotte schon fleißig, sammle Ideen und kritzle meine Hefte, irgendwelche Blätter und mein Notizbuch mit Gedanken zur Story voll.

LG
Isana Nadeya

Sonntag, 4. Oktober 2015

(Buchverfilmung - Review) Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1


Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) konnte von den Rebellen aus der Arena gerettet und in dem zerstört geglaubten Distrikt 13 in Sicherheit gebracht werden. Für die unterdrückte Gesellschaft wird sie zum Symbol des Aufstands gegen das Kapitol. Als der Krieg ausbricht, der das Schicksal Panems für immer bestimmen wird, muss Katniss sich entscheiden: Kann sie den Rebellen rund um Präsidentin Coin (Julianne Moore) trauen? Und was kann sie tun, um Peeta (Josh Hutcherson) aus den Fängen des Kapitols zu retten und Panem in eine bessere Zukunft zu führen?

Wow! Ich habe zwar die Bücher nicht gelesen, aber die Filme sind wirklich, wirklich toll! Vor allem dieser Film ist einfach nur wow! Während ich den Film gesehen habe, Amazon Instant Video - Prime sei Dank, hatte ich fast immer Gänsehaut! Es war einfach sehr emotional und mitreißend! Episch, traurig, spannend, gruselig...!
Ich denke die Filme werden immer besser, auch finde ich, dass vieles sehr realistisch gemacht worden ist, was dieses mitreißende und packende ausmacht. - Und die Schauspieler sind auch klasse! Sehr überzeugend, jeder. Jennifer Lawrence ist eine wirklich tolle Schauspielerin, vor allem liebe ich ihre deutsche Synchronstimme, wenn Katniss schreit oder singt, klingt sie so rauchig/heißer ^^ Das passt wirklich gut zum Charakter, so eine Art Merkmal.
Hach *seufz* der Film ist einfach nur toll, kann ihn wirklich nur empfehlen!

Der Trailer:



Fazit:
Der Film bekommt natürlich fünf von fünf Sternen, was auch sonst?! Der Film ist einfach nur genial und ich bin wirklich auf das Finale gespannt!

Wie findet ihr den Film?

The Hunger Games: Mockingjay Part 1

LG
Isana



Samstag, 3. Oktober 2015

Die Chronik der Unsterblichen - Der Vampyr

Die Chronik der Unsterblichen - Der Vampyr
Wolfgang Hohlbein


Als der Inquisitor den Befehl gibt, "die Hexen zu verbrennen", besiegelt er damit auch Andrejs Schicksal. Eben noch zum erbitterten Kampf gegen den grausamen Piratenkapitän Abu Dun gezwungen, muss er nun Seite an Seite mit dem schwarzen Riesen gegen eine viel schrecklichere Gefahr kämpfen. Plötzlich stehen nicht nur sein Leben und das seines Schützlings Frederic auf dem Spiel, sondern das Schicksal ganz Transsilvaniens ? und damit auch das seiner geliebten Maria, die zum Spielball finsterer Mächte zu werden droht.

Na ja, ich bin weder enttäuscht noch begeistert. Von der Handlung her und der Spannung und den Charakteren so wie der erste Band. Abu Dun ist klasse, aber Maria, Frederic und auch Andrej sind fürchterlich. Vor allem von Andrej hätte ich, hm, mehr Mann ? erwartet! Er ist, meiner Meinung nach, zu zimperlich und naiv, viel zu gnädig und lieb! Also er könnte wirklich härter, abgebrühter oder so werden, weil diese Zimperlichkeit ist teilweise, für mich, echt störend! Und er ist halt ein Krieger und Vampyr, da erwarte ich ja schon was.
Trotzdem höre ich weiter, weil ich die Idee wirklich cool finde und die Hoffnung nicht aufgeben möchte, dass Andrej bald meinen Wünschen entspricht.
Tja, der Sprecher macht seinen Job immer noch wirklich sehr gut und auch die Geräuschkulisse ist inklusive des belustigen und musikalischen Intros vorhanden!

Fazit:
Wieder drei von fünf Sternen! Leseempfehlung? Ähm, wer sich nicht an den oben genannten Punkten stört, ja :-)
Kennt ihr die Chroniken der Unsterblichen? Habt ihr sie gelesen oder auch gehört? Jedenfalls, wie findet ihr es?

Der Vampyr

LG
Isana

#9 Entdeckt

Ashes - Brennendes Herz
Ilsa J. Bick


Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle.

Diese Reihe soll ja ganz blutig, brutal und eklig sein ;-D Also genau das Richtige für mich und das wäre dann auch mein erstes Zombie-Buch. Habt ihr es schon gelesen und war es auch wirklich so gruselig? Wenn ja, dann immer her mit dem Buch ^^

Ashes - Brennendes Herz

LG
Isana

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Die Chronik der Unsterblichen - Am Abgrund

Die Chronik der Unsterblichen - Am Abgrund
Wolfgang Hohlbein
(Hörbuch)


Osteuropa im 15. Jahrhundert
Wie ein Blitz aus heiterem Himmel wird ein kleines Dorf im fernen Transsilvanien von den grausamen Vollstreckern der Inquisition in Schutt und Asche gelegt. Die Überlebenden werden verschleppt; nur der junge Frederic entkommt dem brutalen Überfall.
Als Frederic herausfindet, daß die heimtückische Tat einzig und allein dem Schwertkämpfer Andrej galt, ist es schon fast zu spät. Aber Andrej spürt den jungen Mann auf und nimmt ihn mit auf eine abenteuerliche und unglaublich gefährliche Reise quer durch Transsilvanien.
Doch schon bald hegt Frederic einen furchtbaren Verdacht: Andrej, der Mann, der fast unbeschadet durchs Feuer gehen kann und die schwersten Verletzungen mühelos übersteht, muß mit dem Teufel im Bunde sein! Daß Andrej zu den letzten Unsterblichen gehört, die für ihr ewiges Leben einen hohen Preis bezahlen, ahnt er nicht.

Neugierig wie ich bin, habe ich einfach mal angefangen und zum Einschlafen dieses Hörbuch gehört. Oder soll ich doch eher Hörspiel sagen? ^^ - Jedenfalls habe ich etwas blutiges und spannendes erwartet und wurde leider ein wenig enttäuscht. Die Handlung war zwar stellenweise wirklich spannend und auch mal blutig, aber dafür vieles zu klischeehaft und vorhersehbar.
Ja, für mich ist das Hörbuch mehr ein Hörspiel. Am Anfang wird man von einer Musik empfangen, die meiner Meinung nach, so gar nicht mit der Story zusammen passt und mir deswegen ein kleines Schmunzeln entlockt hat. Jedenfalls gibt es an bestimmten Szenen Stimmengewirr, das Klirren von Stahl auf Stahl, das Prasseln von Flammen und das Plätschern von Wasser, dass dem Ganzen noch mehr Atmosphäre verleiht. Der Sprecher macht seinen Job auch wirklich gut! Dietmar Wunder hat eine fantastische Erzählerstimme und trägt zu der tollen Atmosphäre seinen Teil natürlich auch dazu bei ;-)

Fazit:
Dann hoffe ich jetzt, dass der nächste Teil mir besser gefallen wird! Das (Hör-)Buch bekommt drei von fünf unsterblichen Sternen von mir und eine Lese-/Hörempfehlung! Mit den etwa 4 Stunden, ist das Hörbuch doch recht kurz im Vergleich zu anderen, aber reinlesen/-hören lohnt sich.

Hörbuch

Buch

LG
Isana