Sonntag, 31. Mai 2015

Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir

Dark Heroine - Dinner mit einem Vampir
Abigail Gibbs



Diese Nacht verändert Violets Leben für immer: Mitten auf dem Trafalgar Square in London geschieht ein furchtbarer Mord, und die 18-Jährige ist die einzige Augenzeugin. Erfolglos versucht sie, vor den Tätern zu fliehen - und wird in ein abgelegenes Herrenhaus verschleppt, das von nun an ihr Gefängnis ist. Doch Violets Kidnapper sind keine Menschen, sondern Vampire, faszinierend und todbringend zugleich. Der charismatische Blutsauger Kaspar hat besondere Pläne mit Violet, denn sie ist Teil einer gefährlichen Prophezeihung. Wird sie sich Kaspar hingeben, um zur sagenumwobenen dunklen Heldin zu werden oder hat er Violets Mut unterschätzt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen?

Eine sehr schöne und lustige Geschichte. Teilweise doch sehr klischeehaft, aber wir alle lieben doch den bösen Buben mit dem sich die Protagonistin fetzt, bis sie feststellt das sie sich doch in ihn verliebt hat... Kennen wir ja und eigentlich hätte mir diese Liebesgeschichte schon voll gereicht, das mit den Heldinnen ist für mich einfach nur überflüssig!
Trotzedem werde ich mir irgendwann noch den zweiten Teil zu legen, neugierig bin ich ja schon!
Vielleicht stimmt mich ja auch der zweite Teil Dark Heroine - Autumn Rose noch um und beweißt mir, dass dahinter noch gaaaaaaanz viel ungenutztes Potenzial liegt und doch eine grandiose Serie wird. Wir werden sehen...

Fazit:
Ein Buch für alle Vampirliebhaber und diejenigen die sich nicht zusehr an Klischees stören.
Mit viel Witz, Charme, Romantik und Action erobert es sicher noch einige Bücheregale und Leserherzen mehr!
Bekommt von mir vier von fünf Sternchen.

Hier geht's zum Buch: Klick


Lg Isana

Dienstag, 26. Mai 2015

#2 Buchstabensalat

(1. Teil)

Estelle
31. Oktober 1652

Das kleine Mädchen lief die Straße entlang, an der Brücke vorbei bis zum Tor. Die Mutter hatte ihm erlaubt zum großen Feuer am Fluss zu gehen. „Heute ist Samhain, Estelle. Die Menschen lassen für die Verstorbenen die Kerzen schwimmen. Lauf zu ihnen und zünde eine Kerze für Vater an.“

Estelle trat durch das Stadttor und auf die Wiese am Fluss. Im Schein der Abendsonne leuchtete der Himmel, als ob er in Flammen stünde und das Wasser des Flusses schimmerte wie flüssiges Gold. Die einzelnen Bäume auf der Wiese vor der Stadt warfen ein letztes Mal ihren Schatten auf die Menschen, die sich am Feuer versammelt hatten, ehe die Nacht hereinbrach. Es war Vollmond. Im hellen Mondschein warf die Stadt, mit ihrer gewaltigen Mauer und den Türmen, dunkle und bedrohliche Schatten.
Estelle hielt sich in der Nähe der Menschen und des Feuers. Mit der Dunkelheit kam auch das Läuten der Glocken und die Menschen vor der Stadt begannen zu singen. Estelle holte die Kerze, die ihre Mutter ihr mitgegeben hatte, aus ihrer Jackentasche hervor und ließ sie sich anzünden. „Hallo, Estelle, zündest du eine Kerze für deinen Vater an?“, fragte sie jemand und Estelle blickte auf. Vor ihr stand Wilma, ihre Nachbarin. Sie strich Estelle über den Kopf und begleitete das Mädchen zum
Fluss. Dort setzten sie die brennenden Kerzen ins Wasser und schauten ihnen nach, wie sie von der Strömung flussabwärts getrieben wurden. „Wir denken an dich, Vater!“,
flüsterte Estelle, ehe sie sich wieder von der singenden Menschenmenge und dem tröstlich wärmenden Feuer abwandte und zum Stadttor lief.

© by Isana Nadeya

*****
Weiter

Das war der erste Teil meiner Kurzgeschichte 'Estelle'.
Ich hoffe es hat euch gefallen!

Liebe Grüße,
Isana

Samstag, 23. Mai 2015

Neuzuwachs im Bücherregal!

Erebos
Ursula Poznanski

In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht – Erebos. Wer es startet, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Regeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und wer gegen die Regeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann Erebos auch nicht mehr starten.
Erebos lässt Fiktion und Wirklichkeit auf irritierende Weise verschwimmen: Die Aufgaben, die das Spiel stellt, müssen in der realen Welt ausgeführt werden.
Auch Nick ist süchtig nach Erebos – bis es ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen …

Hier könnt ihr euch bei Ursula Poznanski durchklicken.

Viel Spaß!
Lg Isana

Donnerstag, 21. Mai 2015

J'ai trouvé un gentil livre fantastique!

Kalypto - Die Herren der Wälder
Tom Jacuba


Der junge und impulsive Lasnic, Angehöriger des Waldvolks, kann es nicht glauben: Ausgerechnet er wurde von der Ratsversammlung zum Waldfürsten berufen! Kurzentschlossen packt er seine Sachen und flüchtet vor der Verantwortung, ohne zu ahnen, dass er in ein viel größeres Abenteuer hineinstolpert. Denn im Verborgenen naht eine Gefahr, die alle freien Völker bedroht: Die Magier des vor Jahrtausenden untergegangenen Reichs Kalypto sind wieder erwacht – und sie schicken vier Späher aus, um das Volk zu finden, das sich am besten zur Versklavung eignet …

Hier geht's zum Autoren: Tom Jacuba/Thomas Ziebula
Jupp, und hier zur Verlagswebsite: Kalypto 1

Viel Spaß beim Stöbern! 
Liebe Grüße,
Isana

Samstag, 16. Mai 2015

#Buchstabensalat

Bücher lesen

Mit der Feder schreiben,
Tintenflecke auf Papier.
Werden Wörter, große, kleine.
Bilden Sätze, werden länger,
erzählen eine Geschichte.

Menschen schreiben. 
Schreiben Wörter, 
Ganze Sätze werden Texte.
Immer mehr, finden Buchstaben auf Papier.

Menschen lesen,
träumen und staunen.
Suchen Schätze, töten Drachen,
wandeln in fernen Ländern,
lassen Sorgen fliegen.
  
©  Isana Nadeya

Freitag, 15. Mai 2015

Theona - Licht und Dunkelheit

Theona - Licht und Dunkelheit
Kerstin Rachfahl



Theona von Akliet, ist der Krieger des Lichts. Unter dem Kommando ihres Bruders Auriel, gelingt es ihr, den Vormarsch der Eldemarer unter dem Heerführer Sonas von Bersaken zu stoppen. Doch nicht alle sind für den Frieden zwischen Tarieken und Eldemar. Theona bezahlt einen hohen Preis, als der Heerführer der Tarieken, Kravos von Nordin, entdeckt, dass sie der Krieger des Lichts ist. Sie verliert ihre Ehre, ihren Namen und ihre Familie. Gebrandmarkt mit dem Zeichen des Todes, gelingt ihr die Flucht vor dem qualvollen Tod. In den Wäldern des Katakmas, einem unbezwingbaren Gebirge, das Tarieken von Eldemar trennt, findet sie einen Zufluchtsort vor dem Rachedurst des tariekischen Heerführers. Ein Entflohener aus den Folterkammern des Kravos von Nordin zwingt sie erneut in das Schicksal ihres Landes einzugreifen. Aber noch jemand hat geschworen den Krieger des Lichts zur Strecke zu bringen, Sonas von Bersaken. Wird es Theona gelingen, dem Rachedurst der Männer zu entkommen und den Frieden für ihr Volk zu bewahren? 

Tja, wer hätte das gedacht? Der zweite Teil... Hah! Und ich habe diesmal auf die Uhr geschaut! Sieben Stunden und ich war durch! 
Und ehrlich, Theona hat mir sogar ein bisschen besser gefallen als Levarda! Was vielleicht auch daran liegen könnte, dass hier Sonas ein wenig freundlicher ist als Otis. Na ja, am Ende meinte er aber auch sein Ego volle Lotte raushängen lassen zu müssen... Das mit der Bindung zwischen Sonas und Theona war gut gelungen, auch wenn das in dem Moment so klar war! Ich meine, die beiden kämpfen so was komisches, irgendwas mit R ... Jedenfalls darf nur einer lebend aus dem Ring und weil mir im Vorraus schon klar war, wie im ersten Band auch (was die Liebschaften der Protagonistin betrifft), dass Theona und Sonas zusammen kommen würden, musste ja irgendwas passieren!
Levarda und Otis trifft man in diesem Band übrigens auch wieder und keine Sorge, Otis' Ego geht es bestens! *Hust* Männer... 
Ja und Theonas Aufgabe, die sie freiwillig übernommen hat, ist, dass sie ihr Volk beschützen muss, weil sie die Kriegerin des Lichts ist und das obwohl sie von ihrem eigenen Volk mehr oder weniger verraten wurde... Muss ich nicht verstehen. Manchmal gibt es so Situationen, vor allem bei Frauen gegenüber Männern, da würde ich am liebsten das Handtuch schmeißen und auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Aber weil Theona als auch Levarda genau diese Sorte Frauen sind, die sich immer in diese lächerlich selbstgefälligen, bestätigungsgeilen und großkotzigen Männer verlieben, bleibt dem Leser da nichts erspart! 
Aber gut, darüber kann ich dieses Mal ausnahmsweise hinwegsehen, weil Sonas eindeutig erträglicher war als Otis. Das Buch bekommt von mir aber trotzdem nur vier von fünf Sternen, weil mir dafür die Protagonistin Theona hin und wieder ziemlich auf den Keks ging!

Fazit:
Weiterempfehlung auf jeden Fall! Auch hier gibt es wunderschöne Details was Figuren als auch Landschaften und Legenden betrifft! Und wer sich nicht an einer hin und wieder etwas hysterischen oder auch überreagierenden Protagonistin stört, bitte, greift nur zu! Auch der zweite Teil ist Fantasy-Fans zu empfehlen!

Hier geht's zu Theona 


Schönes Wochenende euch allen noch!
Lg Isana

Sonntag, 10. Mai 2015

Levarda - Licht und Dunkel

Levarda - Licht und Dunkelheit
Kerstin Rachfahl


Uralte Legenden und das Schicksal führt sie zusammen. Levarda von Mintras und Otis von Forran. Er dient seinem Land und dem Herrscher von Forran voller Loyalität und ohne Gnade gegen dessen Feinde. Ein Krieger, bereit jedes persönliche Opfer für den hohen Lord Gregorius zu bringen, der seine Ehefrauen hinrichten lässt, weil sie ihm keinen Thronfolger gebären. Die Wahl des Herrschers für seine nächste hohe Gemahlin fällt auf Lady Smira, die Cousine von Levarda. Mutig stellt die Mintranerin sich der Herausforderung Smira vor dem sicheren Tod zu bewahren. Doch nicht die Frauen sind an der Kinderlosigkeit des Herrschers schuld. Gebunden an die Gesetze ihres Volkes, bleibt Levarda nur ein Weg offen - sie muss Lord Otis als Verbündeten gewinnen. Dieser hingegen, hat mit der Frau aus Mintra ganz andere Pläne im Sinn.


Eine sehr schöne Geschichte. Hatte ich innerhalb weniger Stunden durch. Mitreißend und packend. Die Protagonistin, Levarda, hat mir gut gefallen und das auch trotz des Er-Erzählers, war Levarda nachvollziehbar und sympathisch und man konnte richtig gut in ihre Gefühlswelt eintauchen!
Eine ganz besondere Geschichte mit besonderen Details, auch wenn ich hin und wieder nicht ganz durchgeblickt habe. 
Lord Otis hat mir am Anfang unheimlich gut gefallen! Wunderschön mystisch, böse, spöttisch, unnahbar, rücksichtslos und so leicht reizbar ;-) Na ja, gegen Ende ist er mir teilweise doch ziemlich auf die Nerven gegangen! Ich meine... Er wollte sogar Levarda anketten, weil sie ihren eigenen Kopf hat! Ich finde es ja schon schlimm genug, dass er sie einsperrte und manchmal echt zum an die Wand klatschen ist!
Aber am Ende gibt's nen Happy End und Otis benimmt sich auch wieder. Also alles wieder gut und ich konnte das Buch beruhigt schließen!

Letzendlich bekommt die Geschichte von mir nur vier Sternchen von fünf, weil mir Ortis doch, wie schon erwähnt, teilweise ziemlich auf die Nerven ging und zwei, drei weitere... Aber die Geschichte ist trotzdem schön hinterhältig, voller Intrigen, Liebe *hust*, Lügen und Menschen die entweder total cool sind (Gregorius, Eluis, Lemar, Sendad...) oder diese zwielichtigen Gestalten wie Prinz Tarkan und dann gibt es ja noch die, die dazwischen hängen: Otis und Smira und Rika...

Aber im Ernst, ich empfehle das Buch jedem Fantasy-Fan und die sich gerne in Märchen, Legenden, historisch fiktiven Details und toll ausgearbeiteten Orten und Persönlichkeiten verlieren!

Hier geht's zu Levarda

Liebe Grüße,
Isana

Montag, 4. Mai 2015

Opal - Schattenglanz

Der dritte Teil der Lux-Reihe ist da! *riesigfreu*


Opal - Schattenglanz
Jennifer L. Armentrout

Katy und Daemon kommen sich endlich näher. Alles scheint perfekt zu sein, doch es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich steht Blake wieder vor der Tür und bittet sie um Hilfe. Katy ist sich nicht sicher, ob sie ihm trauen kann, aber um ihre Freunde zu retten, würde sie alles tun selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen. Was sie noch nicht weiß: Blakes Plan wird die Wahrheit über die Lux endlich in greifbare Nähe rücken. Doch er wird Katy auch weiter von Daemon entfernen, als sie es für möglich hält. Dies ist der dritte Band der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout. Band 4 und 5 sind schon in Planung.

WOW! Das Buch ist genial! Superspitzenhammermäßig und ich ärger mich gerade riesig...
Also, Opal ist genauso gut wie der erste und der zweite Teil der Lux - Reihe. Klar die spitzen Wortgefechte zwischen Katy und Daemon fehlen, dafür um so mehr Romantik! Herrlich!

S.270 
Dawson war wirklich wie ein selbstmordgefährdetes Häschen auf Speed...

:-) Nach den letzten Seiten fühle ich mich auch wie so ein Häschen auf Speed.

S.423
"Böses Kätzchen", murmelte er.

Jaja, unsere liebe Katy, die musste in diesem Band einiges miterleben. Und auch hier hat der Stein/ Titel eine Bedeutung! Opal ist ein Stein mit dem Hybriden und die Lux ihre Kräfte deutlich verstärken können. Das haben wir zwar schon in Onyx erfahren, (der spielt übrigens auch eine große Rolle!), aber hier bekommt Katy einen Opal, nur wirklich geholfen hat der nicht...

Und jetzt: Achtung Spoiler!
Die Inhaltsangabe macht ja so eine Andeutung gegenüber Blake, und ja, er ist immer noch so ein A**** wie in Onyx, wenn nicht sogar schlimmer! Himmel, ich habe auch noch bevor ich Opal fertig gelesen habe, die Inhaltsangabe zu Origin - Schattenfunke gelesen. Da steht drinne, dass Katy bei Daedalus gefangen gehalten wird und jetzt war ich die ganze Zeit über so angespannt, weil sie ja nur in diesem Band gefangen genommen werden kann... Ja, das wurde sie, auf die traurigste und mieseste und verräterischste Weise! Grrrrr!
Dafür war das Zusammentreffen von Dawson und Beth um so schöner!


Fazit:
Jetzt muss ich noch ein paar Monate warten bis ich weiter lesen kann... *Seufz* 
Aber wirklich, dieser Band war sooooooo schön... und das Ende so verdammt traurig!

Hier geht's zu Opal - Schattenglanz 

Lg Isana